22.06.2018

Gemeinwohl-Bilanz bescheinigt Vorbildfunktion

BODAN, der Naturkostgroßhändler vom Bodensee, orientiert sich am Gemeinwohl. Statt nur nach Gewinn zu streben, übernimmt er Verantwortung für die Förderung des Bio-Landbaus, regionale Wirtschaftskreisläufe, umweltschonende Transporte und den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Die nun vorgelegte, vierte Gemeinwohl-Bilanz bescheinigt dem Bio-Händler auf vielen Handlungsfeldern eine Vorbildfunktion.

 

Überlingen, 21. Juni  2018  |  Im Rahmen eines umfassenden Audits wurde dem Naturkostgroßhändler BODAN Anfang des Jahres 2018 ein hoher Reifegrad des gemeinwohl-orientierten Wirtschaftens bescheinigt. Längst zählt das in der Bodenseeregion verwurzelte Unternehmen zu den Top-Naturkostgroßhändlern in Deutschland. Aber die rund 200 Mitarbeitenden messen ihre Leistung nicht allein an betriebswirtschaftlichen Kennzahlen.

 

BODAN ist Pionier der Gemeinwohl-Ökonomie. „Ökonomie, Ökologie und Gemeinwohl gehören zusammen. Wirtschaftlicher Erfolg ist nur erstrebenswert, wenn er auch der Gesellschaft nutzt“, beschreibt BODAN-Geschäftsführer Sascha Damaschun die dahinter liegende Motivation. Bereits seit 2011 veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig einen Gemeinwohl-Bericht.

 

Gemeinwohl-Bewegung: 50 Unternehmen im Land engagieren sich

 

Inzwischen hat sich die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) zu einer Bewegung ausgewachsen. In der IHK-Region Bodensee-Oberschwaben veröffentlichen allein im Jahr 2018 vier Firmen eine Gemeinwohl-Bilanz: der Naturkostgroßhändler BODAN (Überlingen), der Sensortechnik-Hersteller elobau (Leutkirch), der Outdoor-Ausrüster Vaude (Tettnang) und der Caterer Vinzenz Service (Sigmaringen). Gemeinsam repräsentieren sie circa 1.700 Arbeitsplätze und setzen rund 300 Millionen Euro um (Angaben für das Jahr 2017).

 

2017 wurde in Baden-Württemberg ein eigener Zweigverein gegründet. „Aktuell haben sich gut 50 Unternehmen im Land der GWÖ-Bewegung angeschlossen“, sagt Niklas Mischkowski, Geschäftsführer des Gemeinwohl-Ökonomie Baden-Württemberg e.V. In Deutschland beschäftigen sich rund 50 Regionalgruppen mit der Gemeinwohl-Ökonomie. Weltweit bilanzieren aktuell 500 Unternehmen nach dem Gemeinwohl-Konzept.

 

Vierter Gemeinwohl-Bericht von BODAN: messbare Ergebnisse

 

BODAN veröffentlicht nun bereits den vierten Gemeinwohl-Bericht. Er macht transparent, wie z.B. ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Demokratie im Unternehmen gelebt werden. Der jeweilige Reifegrad wird dabei von einem externen Auditor geprüft. Das Testat – die vom Auditor geprüfte Gemeinwohl-Bilanz – spiegelt wider, auf wie vielen Feldern BODAN Vorbildstatus (Reifegrad > 60%) hat. Dazu gehören laut Auditor Roland Wiedemeyer u.a. „Gerechte Einkommensverteilung“, „Ethische Kundenbeziehung“, „Ökologische Produktgestaltung“, der Beitrag zur „Erhöhung der sozialen und ökologischen Branchenstandards“ und die „Gemeinwohlorientierte Gewinnverteilung“.

 

Ein besonders großer Sprung nach Vorn ist dem Großhändler gegenüber dem letzten Berichtszeitraum (2013/14) bei der „Reduktion ökologischer Auswirkungen“ gelungen. Zu verdanken ist dies u.a. der Einführung eines Umweltmanagements nach EMAS und den konsequenten Investitionen in umweltschonende Logistik – mit messbarem Erfolg. So setzt der Fuhrpark z.B. auf eine innovative Transportkühlung, die 75% weniger CO2 freisetzt und auf Gas-LKW, die 95% weniger Stickoxide ausstoßen als konventionelle Diesel-Varianten. „Insgesamt ist das Unternehmen hier mit all seinen Aktivitäten als Vorbild zu sehen“, unterstreicht Auditor Roland Wiedemeyer.

 

BODAN begreift die Gemeinwohl-Ökonomie dabei nicht nur als Berichts- und Steuerungsinstrument. „Sie ist vorwärtsgewandte Teamarbeit, die Mitarbeitende, Führungskräfte und die Gesellschaft verändert“, so Geschäftsführer Damaschun. Daher will der Bio-Großhändler sich auch nicht auf dem Erreichten ausruhen. Den nächsten Gemeinwohl-Bericht für den Zeitraum 2017/2018 wird das Unternehmen nach der neu strukturierten Gemeinwohl-Matrix 5.0 erarbeiten und bewerten lassen. Die Vorbereitungen laufen schon.

Gemeinwohl-Bilanz – kurz erklärt. Die Gemeinwohl-Bilanz ist eine öko-soziale Bilanz. Ergänzend zur Finanzbilanz werden hier betriebliche Aktivitäten erfasst, die das Gemeinwohl fördern. Durch einen standardisierten Bewertungs- und Orientierungsrahmen mit 17 Indikatoren macht die Bilanz die Gemeinwohl-Wirkung eines Unternehmens messbar und vergleichbar. Im Gegensatz zu anderen Nachhaltigkeitsstandards darf eine Gemeinwohl-Bilanz nur veröffentlicht werden, wenn ein vom Unternehmen unabhängiger Auditor die Inhalte geprüft hat. Dieser Auditor muss vom Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie zugelassen sein. Weitere Informationen unter www.ecogood.org.

BODAN – Wir bewegen Bio seit 1987. BODAN gehört zu den Pionieren der ökologischen Lebensmittelwirtschaft. Seit über 30 Jahren versorgen wir selbständige Hof- und Naturkostläden mit 100 Prozent Biowaren und Services, die deren Marktposition stärken. Das Vollsortiment umfasst über 12.000 täglich lieferbare Artikel. Sämtliche Waren sind Bio-zertifiziert, vorzugsweise nach den besonders hohen Standards der Anbauverbände Demeter, Bioland und Naturland. Mit zukunftsweisender Lager- und Transportlogistik samt eigener Kühl-LKW-Flotte sorgen 200 Mitarbeitende dafür, dass die Ware täglich frisch in die Läden kommt. So versorgen wir mehr als 550 Verkaufsstellen in ganz Süddeutschland und darüber hinaus.